Archiv für die 'lgbt' Kategorie

Queering Science Fiction & Fantasy

Ein guter Artikel von Brit Mandelo über Homophobie/Heterosexistismus in der spekulativen Literatur auf tor.com, mit einer Anleitung für heterosexuelle Autoren wie queere Sexszenen geschrieben werden können:
Writing Sex—To Do, or Not to Do?

The foremost concern, that an explicit queer sex scene will automatically make certain readers not buy your book, has an unfortunately strong basis. Discussion of one of the examples I use frequently, Richard K. Morgan’s The Steel Remains, is a case in point: many reviewers and commentators, as well as commenters here, expressed the sentiment that they would not ever pick up the book because they didn’t want to see the gay sex in it.

I hate this argument to not read a book, unless the reader chooses to never read a book with sexual content at all ever. I think it’s generous to say that 90% of speculative fiction is about straight characters, many of whom have sex with other straight characters in varying degrees of explicitness.

And you know what? Queer people read those books, and most aren’t particularly excited by those straight sex scenes—but if they’re in a good book, what’s the problem? It’s part of the characters and their relationships. The point of sex in speculative fiction is not solely to be an erotic experience for the reader. If the entire turning point of a reader picking up a book is how titillating they personally find the sex in it, I suspect they should be reading erotica, not speculative fiction. If a queer person reads straight sex in a good book, why won’t a straight person read queer sex in a good book?

The excuse that a book isn’t worth reading solely because it contains queer sex is homophobic. Cushion it however one may, it is. The fear and disgust that motivates a reader to avoid a book about a queer character has a definitive root, and it isn’t prudishness.

Boys in Toyland or Toys in Boyland


|via|

Best of That’s Gay

Host Bryan Safi breaks down gay issues, trends and stereotypes in this collection of highlights from the award-winning weekly satirical comedy show. Included: rapper Lil Wayne popularizes the helpful phrase “no homo” to remind listeners he’s straight; rainbow flags and yogurt-eating lesbians sneak their way into TV commercials; a step-by-step guide to avoiding gay political scandals like the Eric Massa “snorkeling” incident; gay penguins make nature’s case for same-sex marriage; conversion therapy claims to straighten out misguided homosexuals; and gay best friends become TV’s most sought-after accessory.

|via|

Gott lässt seiner nicht spotten

or does he??

|via; shirt und buttons gibt es hier zu kaufen|

Lost… shirts?


|via|

I Find Your Lack Of Heterosexuality…


|via|

Top-10 Anime Science Fiction Serien – Platz 1: Kaiba

Um die Science Fiction Anime-Reihe nun endlich abzuschließen, hier also Platz 1: Kaiba.
(Disclaimer: Die Beschreibung ist teilweise einem Text entnommen den evtl. in der nächsten Phase2 veröffentlicht werden wird. Mehr dazu wenn’s soweit ist.)

Kaiba ist ein spannender posthumanistischer Science-Fiction-Anime, der die Suche nach Identität – und dabei eher nebensächlich auch „Gender“ – auf eine recht originelle Weise unternimmt. Er entwirft eine Zukunft, in der alle Erinnerungen auf Chips gespeichert sind, Körper für eine privilegierte Oberschicht ohne größere Bedenken ausgetauscht werden können und eine mittellose Unterschicht oft als billige Körperlieferanten herhalten muss.

Protagonist des Animes ist Kaiba, der sich ohne Erinnerungen in dieser Welt wiederfindet und sich, von mysteriösen Antagonisten verfolgt, im Laufe der 12 Folgen dieser Serie auf die Suche nach seinem Gedächtnis und seiner Identität begibt.

Was Kaiba meiner Ansicht nach so besonders macht und auf den ersten Platz hat kommen lassen ist die spielerische Art wie die das Konzept von Gender in einer gewissermaßen post-körperlichen Welt hier aufgegriffen und unterlaufen wird:

Nachdem er in einer Episode den von allen Erinnerungen entleerten Körper eines Mädchens übernimmt, das sich ganz buchstäblich selbst verkauft hat, um ihre Familie zu unterstützen, trifft er auf einen grobschlächtigen Mann, der, wie wir später erfahren, von der Freundin aus Kaibas früherem Leben „bewohnt“ wird. Die beiden spüren eine Anziehung zueinander, wissen aber ihre Gefühle nicht unabhängig von ihren Körpern zu beurteilen. Sie erfahren, dass sie beide nicht in ihrem eigentlichen Geschlecht stecken, und – hier bleibt der Anime hinter seinen Möglichkeiten zurück – sehen dies als ein zu großes Hindernis, um sich näherkommen und dabei ihre Identität bewahren zu können.

Auch wenn mir die Antwort des Animes hier unzureichend erscheinen mag, wirft Kaiba hier nicht uninteressante Fragen auf, nach unserer Identität, Gender und Körperlichkeit, und wie uns diese Dinge ausmachen. Somit ist er gute, unterhaltsame Science Fiction in der besten Tradition des Genres.

Die erste Episode kann hier auf Youtube angesehen werden:

homepage | AniDB | wikipedia | ann

Honorary Mentions: Nicht alle Animes die ich für diese Liste in betracht gezogen hatte haben es in die Top-10 geschafft, da ich sie nicht als SciFi klassifizieren wollte oder sie mir einfach nicht so gut gefielen. Trotzdem sehenswerten Serien sind: Black Lagoon; Gantz; Last Exile; Denno Coil; Haibane Renmei; Kino’s Journey; Casshern Sins und Tengen Toppa Gurren Lagann.
edit: Über die Werbeanzeige unter dem Artikel bin ich eben auf ein weiteres Versäumnis in meiner Liste gestoßen, der Steampunk-Anime Fullmetal Alchemist. Ist anscheinend auf 3min komplett online ansehbar. Nicht schlecht!

Hier noch einmal die Übersicht über die Top-10:
#2: Cowboy Bebop
#3: Planetes
#4: Serial Experiments Lain
#5: Samurai 7
#6: Ergo Proxy
#7: Texhnolyze
#8: Gankutsuo
#9: Wolf’s Rain
#10: Darker than Black

Wenn euch diese Sammlung weitergeholfen hat würde ich mich über einen Klick hier freuen:

Kirk & Spock


|via|

Racebending und Integration

Hal Duncan über die Löschung der Facebook Gruppe People Against Racebending, die aufgesetzt wurde um gegen das “Weißwaschen” im Casting von Shymalan’s ‘Avatar, The Last Airbender‘ zu protestieren. Ich halte das einen ausgesprochen dämlichen Namen um rassistische Casting-Entscheidungen zu problematisieren (würde Genderbending als Synonym für Sexismus herangezogen werden?), aber what shalls. Hal Duncan greift das Thema auf um ein paar hörenswerte (wenn auch hyperventilierende) Anmerkungen zur Segregation und Integration von Minderheiten in der Mainstream-Kulturindustrie zu machen.

This is utterly abhorrent. I’ve said it before, and I’ll say it again, this is not some trivial little issue of under-representation in the media. This is not about “political correctness.” This is not about “quotas.” This example in particular brings that home, in the elimination of ethnic diversity that has taken place, and now — now — the closing down of protest: that this is about the fucking active exclusion of the abjected from the mainstream. So the faggots can play the Gay Best Friend, and the niggers — and I use that word as a mark of the fury I feel that this is how people of colour are still being treated — can play the Magic Negro. And the Asians can play the shopkeepers and token friends and sage advisors. But never the hero.

There is a word for what this is.

SEGREGATION.

The Last Airbender movie is not just a movie. In an earlier post on my blog, a sentiment repeated in one of my BSC Review column, writing from my own queer perspective, I said this:

“Segregation still exists in the media, in the movies and the TV shows, where the abject is absented, where there is the default and the deviant, the “normal” and the “abnormal”. In the media, in the mainstream, the default is white, straight, able-bodied, and so on. And those of us who watch those media, as members of any group abjected on the basis of some marker of deviance from that default, we thirst for stories in which we are represented. We thirst for the art and entertainment that refreshes and replenishes. Sometimes we have our own water-fountains to quench that thirst — queer television, queer cinema — movies and shows that deal with our lives, our issues. This is good. But as long as we are excluded, as long as we are allowed into the mainstream only when it is “important to the story,” as long as we can walk into those stories only to carry out set roles in service of the white, straight, able-bodied heroes and heroines — as Magic Negroes or as Gay Best Friends — this is still segregation.”

Gentlemen Broncos


|Gentlemen Broncos, via|

You Belong With Me – Same-sex crush version

Wie tdw schreibt haben Studenten der University of Rocheseter, NY diese ganz reizende und weniger heteronormative Version von Taylor Swifts – “you belong with me” auf youtube gestellt. Gefällt mir gleich viel besser, (auch wenn der “Jock” im Original schnuckliger ist):

Gayzilla!

|sinfest.net; via sv|

Trannyformers!


|via homocomix|

I was a gay cowboy



|via|

Boy Meets Boy

Eine kurze Liebesgeschichte aus Korea. (Mit Musical-Einlage!)

http://vimeo.com/2926246

The film is about Min-Soo (played by Kim Hye Seong) who gets his camera stolen from Suk-Yee (played by Hyun-Jin), they later accidentally meet again on a bus, which then sparks their love.



buttons

buttons

Wikio - Top Blog - Kultur Listinus Toplisten

buttons

TopOfBlogsBlogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deblogoscoopBlogverzeichnis Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogs