Posts Tagged ‘fantasy’

Queering Science Fiction & Fantasy

Samstag, Juni 19th, 2010

Ein guter Artikel von Brit Mandelo über Homophobie/Heterosexistismus in der spekulativen Literatur auf tor.com, mit einer Anleitung für heterosexuelle Autoren wie queere Sexszenen geschrieben werden können:
Writing Sex—To Do, or Not to Do?

The foremost concern, that an explicit queer sex scene will automatically make certain readers not buy your book, has an unfortunately strong basis. Discussion of one of the examples I use frequently, Richard K. Morgan’s The Steel Remains, is a case in point: many reviewers and commentators, as well as commenters here, expressed the sentiment that they would not ever pick up the book because they didn’t want to see the gay sex in it.

I hate this argument to not read a book, unless the reader chooses to never read a book with sexual content at all ever. I think it’s generous to say that 90% of speculative fiction is about straight characters, many of whom have sex with other straight characters in varying degrees of explicitness.

And you know what? Queer people read those books, and most aren’t particularly excited by those straight sex scenes—but if they’re in a good book, what’s the problem? It’s part of the characters and their relationships. The point of sex in speculative fiction is not solely to be an erotic experience for the reader. If the entire turning point of a reader picking up a book is how titillating they personally find the sex in it, I suspect they should be reading erotica, not speculative fiction. If a queer person reads straight sex in a good book, why won’t a straight person read queer sex in a good book?

The excuse that a book isn’t worth reading solely because it contains queer sex is homophobic. Cushion it however one may, it is. The fear and disgust that motivates a reader to avoid a book about a queer character has a definitive root, and it isn’t prudishness.

Trailer für die Verfilmung von Terry Pratchetts “Going Postal”

Sonntag, April 11th, 2010

|via|

Ohrwurm des Tages: “George R.R. Martin Is Not Your Bitch”

Samstag, April 3rd, 2010

Neil Gaiman hat vor einiger Zeit einem ungeduldigen Fan der Fire & Ice Fantasy-Serie diesen schönen Spruch mit auf den Weg gegeben, jetzt gibt es auf SciFi Songs eine Vertonung:

George R.R. Martin is Not Your Bitch

Via io9, Best Song Ever: “George R.R. Martin Is Not Your Bitch”.

Soulmates Shirt Design

Samstag, April 3rd, 2010

Von Shirt.Woot, wieder via tdw.

Trapped

Samstag, April 3rd, 2010


|deviantart; via|

Die Gewinner des diesjährigen James Tiptree, Jr. Award

Freitag, März 19th, 2010

Der Tiptree, Jr. Award ist frei übersetzt der jährlich vergebene Preis für Science Fiction oder Fantasy-Literatur, die unser Verständnis von “Gender” erforscht oder erweitert.

Dieses Jahr gibt es zwei Gewinner:

Greer Gilman, Cloud and Ashes: Three Winter’s Tales, (Small Beer Press 2009)

Fumi Yoshinaga, Ooku: The Inner Chambers, volumes 1 & 2 (VIZ Media 2009)

Ooku ist hier für mich doppelt interessant, da ich mich für ein anderes Projekt mit eben diesem Thema beschäftige. Also weise ich doch bei dieser Gelegenheit mal ganz unauffällig auf meinen Amazon Wunschzettel hin 😉

We chose Fumi Yoshinaga’s Ooku, Volumes 1 and 2 as our Tiptree winner with some trepidation. No one on the jury has read much manga; no one is an expert in Japanese history. What we fell in love with was the detailed exploration of the world of these books — an alternate feudal Japan in which a plague has killed 3/4s of Japan’s young men. In Ooku, the shogun and daimyo are women and much of the story takes place among the men in the Shogun’s harem.

The first volume (set in a later time period than the second) shows us a world in which men are assumed to be weak and sickly, yet women still use symbolic masculinity to maintain power. The second volume focuses on the period of transition. Through-out the two books, Yoshinaga explores the way the deep gendering of this society is both maintained and challenged by the alteration in ratios.

The result is a fascinating, subtle, and nuanced speculation with gender at its center.

|via SF Signal|

Mark Newman

Montag, März 15th, 2010

Mark Newman macht (u.a.) sehr schicke Fantasy- und Comic-Skulpturen. Eine größere, übersichtliche Galerie findet sich hier.

|via pasa la vida|

Steam Pilot

Freitag, März 12th, 2010


|Nuu: The Harbinger|

Julie Dillon

Montag, März 8th, 2010

|Julie Dillon’s deviantART Galerie und Homepage: via agaudi|

Kakotomirai – Illustrationen

Montag, März 8th, 2010


|Fantastische Illustrationen im doppelten Sinn, mehr auf Kakotomirai’s deviantART Galerie; via agaudi|

Edward Binkley

Dienstag, März 2nd, 2010

Edward Binkley zeichnet Gestalten die aus Grimms Märchengeschichten entsprungen sein könnten, und so wunderbar schrullig und verhutzelt sind dass man sich beim betrachten der Galerie auf seiner Homepage ein Grinsen kaum verkneifen kann.
Werft auch mal einen Blick auf Peripheral Vision, aber nur aus dem Augenwinkel. Wenn ihr direkt drauf schaut, ist es vielleicht schon gleich wieder verschwunden!

|via pasa da vida|

R!ndra zum Grusze, MONTY B.! – Phantastische Kurzgeschichten von Jasper Nicolaisen

Donnerstag, Februar 25th, 2010

Die Besiedelung des Weltalls als Qualifizierungsmaßnahme; die Abenteuer des Barbaren Gottfried, erzählt in Briefen an seine Mutter- und dreckige, schlecht beleuchtete Verliese: Das alles und mehr findet sich im neuen Kurzgeschichtenband von blogsport’s own Jasper Nicolasen:

Heute ist´s gekommen das Heftchen. Drin sind 8 Geschichten von mir. Aussehen tut es sehr hübsch, ja prima. Trotzdem ist das Lulu-Experiement gescheitert. Warum? Vertrieb zu teuer. Das Heft kostet 7,95. Das ist gerade noch so okay, obere Schmerzgrenze. Im Copyshop geht das vermutlich billiger, dafür wäre der Umschlag dort nicht so schick.

Große Minuspunkte aber: Versand kommt auf 7,99 für EIN HEFT und Produktion und Lieferung dauern doch mal runde zwei Wochen.

Bei mir kommt der Versand zwar nur auf 4,99, das ist trotzdem nicht gerade günstig.
Dafür kann das PDF auf Lulu kostenlos runtergeladen werden, was ich hier den geneigten Lesern herzlich anraten möchte.

Einziger Wermutstropfen: Die wirklich nette, schwule Zauberinternats-Kurzeschichte, die Jasper auf der letzten Schlotzen & Kloben-Lesung dabei hatte, ist leider nicht im Heft.
Vielleicht ja dann in der nächsten Ausgabe.

China Miéville im Interview mit Jeff VanderMeer

Dienstag, Februar 9th, 2010

Jeff VanderMeer hat ein Interview mit China Miéville auf seinem Blog veröffentlich, dem sozialistischen Autor von u.A. The Scar, Iroun Council und zuletzt The City & The City (siehe auch seine Liste 50 Fantasy & Science Fiction Works That Socialists Should Read):

“God, that’s a merciless question”. (via midnightradio)

Ich bin schon länger ein Fan von Miéville. Er schafft es in seinen Werken nicht nur gut geschriebene, spannende Fantastische Geschichten zu schreiben, sondern auch politische Ideen intelligent zu verhandeln. Sein Buch Der Eiserne Rat ist hier meiner Ansicht nach herausragend. In ihm erzählt Miéville von einer fahrenden Stadt, ein wandelndes sozialistisches Experiment auf Schienen, die vor dem Zug auf- und hinter ihm abgebaut werden, und einer versuchten Revolution und deren scheitern. Außerdem ist einer der Hauptcharaktere Schwul, was ganz selbstverständlich und ohne die oft gängigen identitären Zuschreibungen in die Erzählung eingebracht wird, eine wahre Rarität in diesem Genre

Der für mich spannende Teil des Interviews dreht sich ein wenig um dieses Thema, bei einer Frage zu Dan Simmon’s Terror. Ich schätze Simmons als Science Fiction Autor sehr, Hyperion und Ilium sind Meilensteine des Genres, doch habe ich bei ihm schon immer einen faden Beigeschmack wenn das Thema Homosexualität in seinen Werken auftaucht.  Dieser Beigeschmack hat sich in “Terror” zu einer handfesten Übelkeit entwickelt, so sehr dass ich das eigentlich sehr spannende Buch nicht mehr zuende lesen wollte.

Außerdem argumentiert Miéville hier sehr schlüssig, wieso und wann auch literarische Fiktion politisch kritisiert werden kann.

Aus dem Interview:

VanderMeer: Did you like The Terror?

Miéville: No. I kept wanting to find out what the giant polar bear was. When I discovered it was, indeed, a giant polar bear, I was deflated. I found it fairly page-turny, but I found it much too long, too bogged down with its historical research for its narrative, its disclosures and teratological money-shots too contingent to its narrative, and its embedded politics–particularly vis-à-vis homosexuality–offensive.

VanderMeer: You don’t believe those embedded politics were part of the historical research?

Miéville: No, because I’m not talking about the politics of the characters, but about the politics of the text, as I read it.

VanderMeer: At least he was honest. In that sense.

Miéville: Specifically, the obsessive locus of the evil character’s evil in the fact that he was an engager in anal sex. I know lots of people point to the fact that there’s a “sympathetic” gay character too (who reads, incidentally, to me, very like someone invented because an editor said “we really need a counterbalance to the evil gay”) but that character is explicitly defined as a goody because he doesn’t have sex on the ship. That’s nothing to do with historical research or attitudes (and parenthetically the idea that in a crew that size two men only would be fucking is ludicrous) but to do with the text’s pathological Terror of anal penetration which is (spoiler!–hello The Sparrow) the usual way culture gets to have a deep-seated pathologising of gay sexuality alongside putatively liberal attitudes to desexualised gay men.

VanderMeer: You’ve just ruined the innocence of perhaps 85% of Weird Tales readers.

Miéville: Hurrah! My work here is done.

VanderMeer: Please take a bow. I really liked the book, but I didn’t catch the subtext you’re talking about, in part, probably, because I was turning pages too quickly.

Miéville: I’m very aware, by the way, that loads of readers of this may think I’m being a humourless or po-faced dick about it. This is how it reads to me, and I have a big problem with it. And I think arguments about “what the writer really means” or thinks are very point-missing, because this stuff isn’t reducible to “intent.”
(Hervorhebungen von mir)

Sein neuestes Buch The City & The City ist letztes Jahr erschienen. Hier ein Buch-Trailer von youtube:

Prince of Persia Trailer

Montag, Februar 8th, 2010


|youtube
via polkarobot|

Alex Andreyev

Sonntag, Februar 7th, 2010

A seperate Reality

via ekelias